Skip to main content
MitgliederportalThemen im Fokus

Sicherheit und Wartung von PV-Anlagen im Gartenbau

By 22. Januar 2024No Comments

Um Schäden noch vor dem eigentlichen Betrieb der Anlage vorzubeugen, sollten die Aufbau- und Anschlussarbeiten von einem Fachbetrieb durchgeführt werden. So muss etwa direkt beim Anschluss der Anlagen dringend auf die richtige Polung geachtet werden. Denn wenn es hierbei Verwechslungen gibt, kann dies gravierende Schäden an den elektrischen Einrichtungen des Gartenbaubetriebes zur Folge haben. Damit die Anlagen möglichst lange zuverlässig und sicher laufen können, sind regelmäßige Kontrollen und Wartungen unerlässlich. Visuelle Überprüfungen sollen mindestens einmal pro Jahr sowie nach besonderen Wetterereignissen (siehe Beitrag „Schadenrisken bei PV-Anlagen„) erfolgen. Das kann der Gartenbaubetrieb selber machen. Alternativ kann dafür auch ein Fachbetrieb für eine Prüfung/Wartung beauftragt werden. Spätestens alle vier Jahre muss ein gewerblicher bzw. landwirtschaftlicher Betrieb einen E-Check-PV durchführen lassen. Zusätzlich zur Sichtkontrolle sind noch weitere Prüfungen und Dokumentationen durchzuführen.

Dazu gehören:

Elektrische Funktionsmessungen
Aufnahmen mit einer Wärmebildkamera
Erstellen eines Wartungsprotokolls

Ein solcher E-Check weist auch gegenüber der Versicherung den einwandfreien Zustand der PV-Anlage nach. Bei Anlagen, die älter als 20 Jahre sind (Ü20-Anlagen), besteht durch Verschleiß, Ausfall von Bauteilen sowie Kabelbrüchen eine erhöhte Brandgefahr. Von Modulen, bei denen in 2010 bis 2012 ungeeignete Rückseitenfolien aus Polyamid oder PET verbaut wurden, können besondere Risiken für Leib und Leben durch Stromschlag ausgehen. Der Grund dafür ist: Die Module verlieren ihre Isolationsfestigkeit. Korrosion von Zellverbindern, Auskreiden, Delamination, Rissbildung oder Braunfärbung sind Anzeichen für einen solchen unversicherten Sachmangel. Problematisch ist, dass für Altanlagen Ersatzteile nur schwer zu bekommen oder zum Teil überhaupt nicht mehr verfügbar sind. So können unter Umständen teure Umbauten erforderlich werden.

 

Lebensdauer von Wechselrichter & Speichersystemen

In Fachkreisen wird die durchschnittliche Lebensdauer kristalliner PV-Zellen auf 30 Jahre geschätzt. Wechselrichter werden im Schnitt nur halb so alt. Denn die elektrischen Beanspruchungen sorgen für einen fortwährenden Verschleiß. Damit er also möglichst lange hält, sollte der Wechselrichter an einem trockenen, staubfreien Ort aufgestellt werden, in dem möglichst keine großen Temperaturschwankungen herrschen. Ein Stromspeicher hat eine durchschnittliche Lebensdauer von 15 bis 20 Jahren, dies hängt jedoch stark von der Anzahl der Ladezyklen ab.

Auch für diese Batteriesysteme sind eine fachgerechte Aufstellung und ein professioneller Anschluss wichtig. Optimal dafür wären Temperaturen zwischen 10 °C bis 25 °C und keine zu hohe Luftfeuchtigkeit. Die womöglich durch Schlagzeilen über Akkubrände ausgelöste Sorge eines Speicherbrandes ist vernachlässigbar. Denn ein Speicherbrand, der durch mechanische Beschädigung, Verschleiß oder falsche Handhabung entstehen kann, kommt eher selten vor.

CHECKLISTE Photovoltaik auf Gewächshäusern (GWH) / Gebäuden

Ist mein Standort bzw. die Ausrichtung der Gebäude geeignet für eine PV-Anlage?

Ja □      Nein       unklar

 

Welche Art von Aufbau mit PV-Modulen ist realisierbar?

Dachintegriert □      Aufdachmontage

 

Bei bestehenden (älteren) Gewächshäusern: Sind die statischen Voraussetzungen geprüft?

Ja □      Nein □ 

 

Muss die Umnutzung der GWH / Gebäude dem Bauamt gemeldet werden?

Ja □     Nein □     unklar □ 

 

Ist die Anbindung an das Stromnetz beantragt?

Ja □     Nein □ 

 

Alternativ: Sind meine Strominstallationen bei Eigenstromnutzung richtig ausgelegt
und ggf. ausreichende Speicherkapazitäten vorhanden?

Ja □     Nein

 

Liegt eine Wirtschaftlichkeitsberechnung durch einen unabhängigen Partner vor?

Ja □     Nein □ 

 

Bin ich bereits im Austausch mit meinem Risikoberater von der Gartenbau-Versicherung?

Ja □     Nein □ 

 

Bei der Auswahl der Module

  • Nur zertifizierte Module
    verwenden!
  • Auf Hagelfestigkeit achten

Bei der Montage

  • Korrekte Kabel- und Modulverlegung sowie Brand- und
    Blitzschutz beachten!

Für den Betrieb

  • Korrekte Kabel- und Modulverlegung sowie Brand- und
    Blitzschutz beachten!

Unser Schutz für Sie

Unsere Versicherungslösungen zeichnen sich durch einen modularen Aufbau aus. Damit bieten wir Ihnen einen umfassenden und auf Ihren Betrieb individuell zugeschnittenen Versicherungsschutz. Informieren Sie sich jetzt unter https://gartenbau-versicherung.de/sicherheit/ oder kontaktieren Sie Ihren Risikoberater vor Ort.

Weiterführende Informationen